Meditation zum Taufwasser - Tauffest in der Stadtkirche Selb am 15.07.2012

Meditation zum Taufwasser beim Tauffest in der Stadtkirche in Selb am 15. Juli 2012

Fünf Wirkungen des Wassers

Liebe Tauffamilien, liebe Gemeinde!

Wie schön, dass die Tauffamilien, die heute ihre Kinder taufen lassen zum Ausdruck bringen: Unsere Kinder sollen Christen sein. Sie sollen zu Gott gehören. Wir wollen sie christlich erziehen.
Wie schön, dass heute acht Kinder getauft werden.

Warum taufen wir sie mit Wasser?
Das Wasser hier in der Kanne ist ganz normales Wasser und doch wird es uns bei der Taufe zum wirksamen Zeichen.
Wasser ist wie Feuer und Wind ein mächtiges, wirksames Element.
An fünf Wirkungen des Wassers möchte ich verdeutlichen, welche Wirkungen die Taufe für Glaubende hat. Es gibt schon noch mehr Wirkungen, doch wir haben 5 Finger. Und vielleicht gelingt es dem einen oder anderen auch nach dem Gottesdienst noch an seinen 5 Fingern die Wirkungen des Taufwasser aufzuzählen.

1. Wasser kann töten
Meistens ist das sehr schlimm, wenn Wasser tötet. Wenn Menschen ertrinken, ist das schrecklich. Doch beim Taufwasser bedeutet diese Wirkung etwas Gutes.
Früher wurden erwachsene Menschen bei der Taufe ganz untergetaucht im Flusswasser oder in einem großen Taufbecken. Die Menschen drückten damit aus: Ins Taufwasser steigt der Mensch, der ohne Gott gelebt hat. Luther nannte den Menschen, der ohne Gott lebt: den alten Adam. Der ist durch die Taufe tot. Aus dem Wasser der Taufe steht der Mensch auf, der mit Gott lebt.
Als Getaufter bin – egal wie alt ich bin – neu geboren. Ich bin nicht mehr der alte Adam. Ich gehöre nicht mehr mir selbst, sondern meinem Herrn Jesus Christus. Er schenkt mir neues Leben, Leben mit Gott.

2. Wasser kann bewegen und verändern
Wie stark stetig fließendes, sanftes Wasser bewegt und verändert, sehen wir an Steinen. Kantige Brocken, die in einem Flussbett liegen und vom Wasser stetig bewegt werden, werden mit der Zeit doch rund und schön.
Der Mensch, der ohne Gott lebt, soll eigentlich gestorben sein im Wasser der Taufe. Aber Luther wusste, der alte Adam ist zäh und kommt jeden Tag wieder hoch. Was dann? – Sich wieder neu taufen lassen, wenn man einen Tag ohne Gott gelebt hat? Nein.
Wir Christen haben die Erfahrung gemacht:
Die Erinnerung an unsre Taufe, dass unser Leben Christus gehört, bewegt uns kantige Menschen und verändert uns doch im Laufe der Jahre.

3. Wasser kann reinigen
Dass Wasser reinigt, haben wir vorhin im Anspiel gesehen. Wasser reinigt z.B. schmutzige Hände.
Auch wenn wir als Christen immer mehr lernen, Gott und unsere Mitmenschen zu lieben, klappt das doch oft nicht so richtig. Wir vergessen Gott und sind auch immer wieder unfreundlich zu anderen Menschen.

Christen brauchen nie mit einem schlechten Gewissen herum laufen. Wie unsere Hände sauber werden, so werden auch unsere Gedanken frei von Schuldgefühlen und von Schuld, wenn wir bitten: Vater vergib! Dass er gewiss vergibt, das wissen wir durch das Kreuzzeichen auf der Stirn und das Taufwasser, als Zeichen des Abwaschens von Schuld.

4. Wasser kann erfrischen
Jeder von uns hatte schon mal Durst. Da klebt die Zunge am Gaumen. Nichts ist dann köstlicher als ein Schluck Wasser. Wasser erfrischt und hilft weiter zu leben.
Wir taufen auch deswegen mit Wasser, weil Jesus seine Kraft und Liebe mit Wasser vergleicht: „wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten“  (Johannes 4,14).
Wir alle sind durstig nach Leben und Liebe. Wir wollen frei sein und geborgen; wir wollen lieben und geliebt werden. Christus erfüllt unsere tiefsten Sehnsüchte. Wer mit ihm verbunden lebt, ist frei, geborgen und geliebt durch ihn. Niemand erfrischt uns im Innersten so wie Christus und seine Liebe zu uns.

5. Wasser lässt wachsen
Wer einen Garten hat, der erfährt es jeden Tag: Jede Pflanze – auch die genügsamste braucht nicht nur Erde und Sonne, sondern auch Wasser, damit sie weiterwachsen kann.
Dann allerdings wächst sie auch. Sie wächst und reift. Sie blüht und trägt Samen, sodass neue Pflanzen entstehen.
Wer getauft ist und mit Christus lebt, der wächst und reift als Christ. Er streut Samen in die Welt, sodass auch andere von Christus hören, zu Christus gehören wollen und sich und ihre Kinder taufen lassen.

Liebe Tauffamilien das Taufwasser hat gute Bedeutungen.
Die Taufe ist ein Wasserzeichen im besten Sinne. Jeder echte Geldschein hat ein Wasserzeichen. Nur Geldscheine mit Wasserzeichen sind wirkliche Geldscheine. Die Taufe ist das Wasserzeichen Gottes an Ihrem Kind. Mit diesen Zeichen sagt Gott: Du bist wirklich und wahrhaftig mein Kind. All die Bedeutungen, die Wasser hat, die sollen in Deinem Leben Wirklichkeit werden.
Das Taufwasser soll den alten Adam töten,
dich bewegen und verändern,
dich reinigen von Schuld,
dich erfrischen durch die Verbindung zu J.Chr, der das Wasser des Leben schenkt
dich wachsen und reifen lassen als Christ.
Wir taufen bittend und vertrauend, dass der Vater im Himmel durch den Heiligen Geist alle diese Wirkungen schenkt im Leben der Täuflinge und im Leben von uns Getauften.
Amen.

 
Dr. Dorothea Greiner
Regionalbischöfin