Wort der Regionalbischöfin zum Pfingstfest

Wir erleben ein kleines Pfingstfest immer dann, wenn Gottes Geist uns berührt. Was geschieht da eigentlich?

Pfingsten, im Namen des Festes, das wir am Sonntag feiern, verbirgt sich das Wort fünfzig. Im französischen Namen „pentecôte“ steckt das griechische Wort pentecoste – fünfzig - noch deutlicher. Pfingsten wird 50 Tage nach Ostern gefeiert.
Jesus hatte schon vor seinem Tod versprochen, dass er seinen Jüngern den Heiligen Geist senden wird, der sie trösten und mit Kraft erfüllen wird. Und das geschah laut christlicher Überlieferung dann 50 Tage nach Ostern bzw. 10 Tage nach seiner Himmelfahrt. Da wurden die Jünger so sehr voll Freude über Jesu Auferstehung, dass sie davon öffentlich zu reden begannen.
Doch Pfingsten war nicht nur damals. Wir erleben ein kleines Pfingstfest immer dann, wenn Gottes Geist uns berührt. Was geschieht da eigentlich?
Die wichtigste Erfahrung ist, dass die Liebe zu Jesus Christus und zu anderen Menschen wächst und die Freude am Glauben und am Leben. Und es fängt schon bei ganz weltlich wirkenden Erfahrungen an; zum Beispiel, dass uns ein Licht aufgeht, wo vorher alles unklar oder sogar dunkel schien; oder wenn wir einen Geistesblitz haben, der uns weiterhilft in eine gute Zukunft. Der Heilige Geist hilft nicht nur zum Glauben, sondern auch zum ganz alltäglichen Leben.
Wie beginnt der Heilige Geist in uns zu wirken? Zum einen: Der Heilige Geist ist ein Geschenk. Er kommt auch Menschen, die gar nicht damit gerechnet haben.
Zum anderen: Der Geist Gottes kommt zu den Menschen, die in der Bibel – dem Wort Gottes - lesen, oder die das ausgelegte Wort Gottes in einer Predigt hören oder auch in einem Lied, oder bei ihrer Taufe oder im Abendmahl.
Der Heilige Geist verbindet sich mit den Worten der Bibel. Dabei nutzt er auch die neuen Medien: Die Lutherbibel und dazu neuere Übersetzungen in der Sprache der heutigen Zeit,  gibt es kostenlos für das Smartphone. Und die Losungen – zwei Bibelworte für jeden Tag – sind die geringe Gebühr wert.
Finden Sie Wege zum Wort Gottes. Gottes Geist wird nicht auf sich warten lassen. Frohes Pfingsten wünsche ich Ihnen.
Ihre
Dr. Dorothea Greiner

(Bild: Kanzel der Stadtkirche Bayreuth)