Gottesdienste aus Oberfranken kommen ins Wohnzimmer

Spendenübergabe Kyocera
Bildrechte: Wolfgang Böhm

„Ein großes Weihnachtsgeschenk für die Menschen in Oberfranken“, so nennt Regionalbischöfin Dorothea Greiner die gute Nachricht, dass die wöchentliche Ausstrahlung von Sonntagsgottesdiensten bei TVO dank der großzügigen Hilfe von verschiedenen Unternehmen in der Region auch im Jahr 2022 fortgesetzt werden kann. „Dies ist umso wichtiger, als die Pandemie auch in diesem Winter viele hindern wird, Gottesdienste in ihren Kirchen zu besuchen.“

Zu den Unterstützern gehört die Firma Kyocera am Standort Selb. Sie hat spontan zugesagt, 2.400 Euro zu spenden – mehr als für einen Gottesdienst vonnöten ist, dessen Produktion den Kirchenkreis jeweils rund 2.000 Euro kostet. Regionalbischöfin Greiner: „Danke! Ihre Spende sichert gut die Produktion eines Gottesdienstes für einen Sonntag! Sie ermöglicht, die Hoffnung des Evangeliums in die Häuser der Menschen zu bringen“.

Die Fortführung der TVO-Gottesdienste stand noch im Herbst in Frage. Denn die Bezuschussung durch die evangelische Landeskirche war befristet bis zum Jahresende 2021. TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling ermutigte dazu, dennoch weiterzumachen. Denn bei den Zuschauerinnen und Zuschauern kommt das Mitte 2020 begonnen Projekt sehr gut an. So ging Dorothea Greiner auf einige Unternehmer zu, um die notwendige Gesamtsumme für 2022 von 100.000 Euro zu erzielen.

Nun gilt es, weitere Spender und Spenderinnen zu finden. Auch Privatspenden sind herzlich willkommen. „Wir senden die Gottesdienste so lange wir das dafür nötige Geld aufbringen und wir danken allen, die kleine oder größere Spenden geben. Jeder Euro hilft.“

Rund 40 verschiedene evangelische Kirchengemeinden des Bayreuther Kirchenkreises sind mit ihren Pfarrerinnen und Pfarrern sowie zahlreichen weiteren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden beteiligt.