Grüß Gott, Oberfranken - Ausgabe April 2022

Skandale in beiden christlichen Kirchen führen momentan dazu, dass immer mehr Leute den Entschluss fassen, aus der Kirche auszutreten. Gleichzeitig gibt es aber auch Menschen, die sich ganz bewusst dafür entscheiden, wieder den Schritt zurück in die Kirche zu gehen. Einer von ihnen ist der Jura-Student Michael Wittkopf, der seit letztem Jahr in der Stadtkirchengemeinde in Bayreuth wieder Mitglied in der Evang.-luth. Kirche geworden ist. Warum er sich dafür entschieden hat und welche Bereicherung die Mitgliedschaft in seinem Alltag ist, zeigt das Evangelische Fernsehmagazin im April.

Um in die Kirche wiedereinzutreten gibt es mehrere Möglichkeiten: Man kann sich zum Beispiel einfach beim Pfarrbüro der Kirchengemeinde melden oder man kontaktiert eine der vier bayerischen "Kircheneintrittsstellen". Was diese Stellen leisten und warum gerade Zweifler dort einen richtigen Ansprechpartner finden, erklärt Pfarrerin Elfriede Bezold-Löhr von der Nürnberger Kircheneintrittsstelle im Talk. Generell gilt: Jeder getaufte Christ ist in der Kirche immer wieder herzlich willkommen, denn die Taufe ist ein lebenslanges Bekenntnis zum Glauben.

Bei einem Gottesdienst mit Tauferinnerung an Ostern stärken und vergewissern sich viele Christen in ihrem Glauben nochmal ganz bewusst, auch in der Osternacht in Wetzhausen im oberfränkischen Dekanatsbezirk Rügheim. In diesem Jahr hat sich dort sogar eine erwachsene Frau dazu entschieden, sich in der Osternacht taufen zu lassen. Die Redaktion von "Grüß Gott Oberfranken!" war dabei.

In der Rubrik "Mein Lieblingsplatz" stellt Michael Götz vom Evangelischen Presseverband für Bayern seine Taufkirche in Seibelsdorf vor. Das Taufbecken trägt er sogar als Tattoo auf dem Arm.