Skandale in beiden christlichen Kirchen führen momentan dazu, dass immer mehr Leute den Entschluss fassen, aus der Kirche auszutreten. Gleichzeitig gibt es aber auch Menschen, die sich ganz bewusst dafür entscheiden, wieder den Schritt zurück in die Kirche zu gehen. Einer von ihnen ist der Jura-Student Michael Wittkopf, der seit letztem Jahr in der Stadtkirchengemeinde in Bayreuth wieder Mitglied in der Evang.-luth. Kirche geworden ist. Warum er sich dafür entschieden hat und welche Bereicherung die Mitgliedschaft in seinem Alltag ist, zeigt das Evangelische Fernsehmagazin im April.

Woche für das Leben Predigt RB Dr. Greiner
Bildrechte: Caroline Zahn

Bayreuth/Rehau. Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner aus Bayreuth und Erzbischof Dr. Ludwig Schick aus Bamberg eröffneten am 29. April um 14.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche St. Jobst in Rehau gemeinsam die „Woche für das Leben“ in Oberfranken. In diesem Jahr steht die bundesweite Aktion unter dem Motto „Mittendrin. Leben mit Demenz“. Der Gottesdienst war deshalb bewusst demenzfreundlich gestaltet: mit kurzen Worten, starken Symbolen, vertrauter Musik und begrenzter Dauer. So konnten auch von Demenz betroffene Menschen mit ihren Angehörigen mitfeiern und waren herzlich eingeladen.

Eröffnung "Unendlich still ..." Bayreuth

Bayreuth. Regionalbischöfin Dorothea Greiner eröffnete am 1. Mai 2022 um 19.00 Uhr die Ausstellung „unendlich still …“ auf dem evangelischen Stadtfriedhof in Bayreuth. Dekan Jürgen Hacker und Stadtkirchenpfarrer Carsten Brall sowie ein Bläserensemble unter Leitung von Bezirksposaunenchorleiterin Anne Müller wirkten bei der feierlichen Eröffnung mit.

Übergabe Inventarisierungsbände in Melkendorf
Bildrechte: Susanne Sahlmann

Kulmbach. Ein großes Inventarisierungsprojekt steht nach rund dreijähriger Arbeit kurz vor dem Abschluss: Die Schätze von insgesamt 95 oberfränkischen Markgrafenkirchen wurden in 95 Bänden dokumentiert.

Nun übergab Regionalbischöfin Dorothea Greiner die 15 handgebundenen Inventarverzeichnisse von Markgrafenkirchen der Dekanatsbezirke Kulmbach und Thurnau an Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz sowie an Dekanin Martina Beck und Dekan Friedrich Hohenberger und an die Kommunen und Kirchengemeinden der inventarisierten 15 Kirchen.

Gemeinsam an einem Strang ziehen - das machen die katholische und die evangelische Kirche in vielen Bereichen. Um einige dieser ökumenischen Projekte geht es in der März-Ausgabe des evangelischen Fernsehmagazins "Grüß Gott Oberfranken!". Caritas und Diakonie zum Beispiel haben sich bei der ökumenischen Bahnhofsmission dem Ziel verschrieben, Bahnreisende und Hilfsbedürftige zu unterstützen - unentgeltlich und aus reiner Nächstenliebe. "Grüß Gott Oberfranken!" hat eine Ehrenamtliche bei ihrem Einsatz begleitet.

Fünf Wochen lang täglich eine Viertelstunde Zeit, um zu beten und über Glaubens-Impulse nachzudenken - das nehmen sich auch in diesem Jahr wieder Christen in der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. Diesmal stehen die sogenannten "ökumenischen Alltagsexerzitien" unter dem Motto "Frei". Die Redaktion begleitet eine Teilnehmerin bei ihrem Glaubensweg.

Ökumenisches Bischofsgespräch Bamberg 2022

Bamberg/Bayreuth. Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner und Erzbischof Dr. Ludwig Schick trafen zum zweijährlich stattfindenden ökumenischen Gespräch in Bamberg zusammen. Begleitet wurden beide von einer je sechsköpfigen Delegation von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Das katholische Erzbistum und der evangelische Kirchenkreis arbeiten in Oberfranken in vielen Bereichen seit langem erfolgreich zusammen. Ein Beispiel dafür: Bereits zum zehnten Mal erarbeitete ein Team gemeinsam ein Heft mit geistlichen Impulsen für die Fastenzeit. Damit führen zahlreiche ökumenische Gruppen vor Ort die sogenannten „Alltagsexerzitien“ durch.

Im Austausch der beiden leitenden Geistlichen wurde deutlich, dass die schon vielfach gelebte Geschwisterlichkeit von den Christen beider Konfessionen in der Region weiter zu vertiefen ist. Dorothea Greiner und Ludwig Schick sehen es als eine gemeinsame Herausforderung an, das kirchliche Leben in den Ortsgemeinden mit kleiner werdenden personellen und finanziellen Ressourcen zu ermöglichen. Gelebte Ökumene wird helfen für die Menschen da zu sein.

Vater im Himmel,
Du bist die Quelle wahren Friedens,
Du bist die Sonne der Gerechtigkeit,
Du bist die Zuflucht der Leidenden,
Du bist der Grund aller Hoffnung.

Angesichts des Krieges in der Ukraine rufen wir zu Dir:
Hilf der Bevölkerung in der Ukraine.
Schenke ihnen Vertrauen auf Dich in ihrer Angst.
Hilf besonders den Kranken, den Kindern und den Gebrechlichen.
Schenke ihnen Schutz und sende Deine behütenden Engel.
Hilf denen, die Opfer zu beklagen haben.
Schenke ihnen Deinen Trost und Kraft für die Zukunft.
Hilf den Regierenden.
Schenke ihnen Weisheit, angemessene Entscheidungen zu treffen.
Hilf denjenigen in Russland und in der ganzen Welt, die nach echtem Frieden streben.
Schenke ihnen Deinen Geist und gib ihrem Tun Gelingen.
Wehre den Kriegstreibern und Skrupellosen,
tritt ihnen in den Weg und nimm ihnen ihre Macht.

Uns selbst mach treu im Gebet und frei von Angst.
Verbreite Deinen Frieden in uns und durch uns.
Dich bitten wir im Vertrauen auf Jesus Christus und den Heiligen Geist,
denn Du regierst und baust Dein Reich des Friedens schon jetzt und in Ewigkeit.

Sintigrab Stadtfriedhof Bayreuth
Bildrechte: Carsten Brall

Die Grabmale auf dem evangelischen Stadtfriedhof erzählen die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger Bayreuths durch das ganze 20. Jahrhundert hindurch. Der Friedhof ist darum ein wichtiger Ort für eine Arbeitsgruppe, die sich die Erinnerungskultur kirchlicher Orte zum Anliegen gemacht hat. Zunächst will sie in Bayreuth beginnen – und hier eben auf dem Stadtfriedhof, auf dem sich die Grabstätte der Brüder Max und Wilhelm Rose befindet. Die beiden wurden 1899 und 1901 in Bayreuth geboren. Als Sinti wurden sie nacheinander nach Dachau deportiert und dort 1942 bzw. 1943 ermordet.

Regionalbischöfin Dorothea Greiner hat die Arbeitsgruppe zusammen mit einer Expertenrunde aus den Bereichen Geschichte, Bildung, Kultur und Kirche initiiert. Zwei Sitzungen haben seit Oktober stattgefunden.

Dorothea Greiner betont: „Lebendige Erinnerungskultur will einem menschenfreundlichen Miteinander in der Gegenwart dienen. Darum schaut sie auf Vorbilder dafür in der Vergangenheit. Sie stellt sich aber auch dem Gegenteil und zeigt Beispiele ausgrenzenden, menschenverachtenden Denkens und Handelns, das in der NS-Zeit sogar bis zur Vernichtung von Leben geführt hat, wie beim Bayreuther Brüderpaar Rose. Die Erinnerung daran ist notwendig, denn gruppenbezogene Vorurteile sind bis heute in der Gesellschaft vorhanden. Sie sind umso gefährlicher, je weniger sie thematisiert und bearbeitet werden. Wir beginnen bei uns und unseren kirchlichen Erinnerungsorten.“

Wichtig ist der Arbeitsgruppe die Vernetzung mit anderen Akteuren, so auch mit einem Projekt, in dem die Heimatpflege des Bezirks Oberfranken gemeinsam mit dem Institut für fränkische Landesgeschichte in Thurnau zum Antiziganismus forscht.

Die historische Aufarbeitung zum Umgang mit Sinti und Roma in der Gesellschaft und speziell in Bayreuth weist erhebliche Lücken auf, die geschlossen werden müssen. Daher soll auf dem Stadtfriedhof ein Gedenk- und Lernort zu diesem Thema geschaffen werden. Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt der Stadt Bayreuth, des Dekanatsbezirkes und Kirchenkreises Bayreuth, des Bezirks Oberfranken und des Instituts für fränkische Landesgeschichte in Thurnau. Die Initiative für das Projekt geht auf Frau Peni Rose zurück, die sich als Bayreuther Sintezza bereits seit längerem für einen angemessenen Gedenkort eingesetzt hat.

Spendenübergabe Kyocera
Bildrechte: Wolfgang Böhm

„Ein großes Weihnachtsgeschenk für die Menschen in Oberfranken“, so nennt Regionalbischöfin Dorothea Greiner die gute Nachricht, dass die wöchentliche Ausstrahlung von Sonntagsgottesdiensten bei TVO dank der großzügigen Hilfe von verschiedenen Unternehmen in der Region auch im Jahr 2022 fortgesetzt werden kann. „Dies ist umso wichtiger, als die Pandemie auch in diesem Winter viele hindern wird, Gottesdienste in ihren Kirchen zu besuchen.“

Zu den Unterstützern gehört die Firma Kyocera am Standort Selb. Sie hat spontan zugesagt, 2.400 Euro zu spenden – mehr als für einen Gottesdienst vonnöten ist, dessen Produktion den Kirchenkreis jeweils rund 2.000 Euro kostet. Regionalbischöfin Greiner: „Danke! Ihre Spende sichert gut die Produktion eines Gottesdienstes für einen Sonntag! Sie ermöglicht, die Hoffnung des Evangeliums in die Häuser der Menschen zu bringen“.

Die Fortführung der TVO-Gottesdienste stand noch im Herbst in Frage. Denn die Bezuschussung durch die evangelische Landeskirche war befristet bis zum Jahresende 2021. TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling ermutigte dazu, dennoch weiterzumachen. Denn bei den Zuschauerinnen und Zuschauern kommt das Mitte 2020 begonnen Projekt sehr gut an. So ging Dorothea Greiner auf einige Unternehmer zu, um die notwendige Gesamtsumme für 2022 von 100.000 Euro zu erzielen.

Nun gilt es, weitere Spender und Spenderinnen zu finden. Auch Privatspenden sind herzlich willkommen. „Wir senden die Gottesdienste so lange wir das dafür nötige Geld aufbringen und wir danken allen, die kleine oder größere Spenden geben. Jeder Euro hilft.“

Rund 40 verschiedene evangelische Kirchengemeinden des Bayreuther Kirchenkreises sind mit ihren Pfarrerinnen und Pfarrern sowie zahlreichen weiteren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden beteiligt.

Termine der Regionalbischöfin

Tageslosung